Dopingkontrolle beim Asvö King of the Lake | 20.10.2016

Dopingkontrolle beim Asvö King of the Lake

6. ASVÖ King Of The Lake 2016

Igor Kopse aus der Wertung genommen!

Bei der 6. Austragung des King Of The Lake wurden, um einen sauberen und fairen Sport zu gewährleisten, vom Veranstalter initiierte und finanzierte Dopingkontrollen durchgeführt. Dabei kam es zu einem Verstoß gegen Anti-Doping-Bestimmungen im Sinne des Anti-Doping-Bundesgesetzes (ADBG). 

Dopingkontrollen gewährleisten nicht nur einen sauberen und fairen Sport, sondern heben auch den sportlichen Stellenwert einer Veranstaltung. Wir sehen uns als Veranstalter bei Europas größtem Einzelzeitfahren in der Pflicht, eine Vorreiterrolle im Kampf gegen unerlaubte Leistungssteigerung, gegen Medikamentenmissbrauch und gegen Sportbetrug einzunehmen. Der Asvö King of the Lake steht für einen fairen und gesunden Sport. Deshalb ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass Dopingtests durchgeführt werden. Der Fall zeigt, dass diese Tests offensichtlich auch notwendig waren. Schwarze Schafe haben bei unserem Rennen nichts verloren, umso bedauerlicher ist der vorliegende Fall. Gleichzeitig gratulieren wir allen sauberen Sportlern, deren Leistung so einen noch höheren Stellenwert erlangt.

Die Presseerklärung der slowenischen Anti Doping Agentur SLOADO http://www.sloado.si/novice/223