24h Radmarthon Grieskirchen Big Team Mix | 08.07.2017

24h Radmarthon Grieskirchen Big Team Mix

Mitternacht an der Bar
H: „Natascha, mogst 8. und 9. Juli bei an Rennradlmarathon mitfahren?“
N: „Oba i hob jo ned amoi a Rennradl!“
H: „Egal, kriagst vo mir, geht eh nur umd Gaudi!
Kurz nach dem Mallorca Trainingslager
H: „Martin, foast in Grieskirchen mit, wennst da ned grad a Feuerwehrausrückung hast?“
M: „Gfreid mi dast frogst, oba voi im Training bin i hoid ned.“
H: „Egal, geht eh nur umd Gaudi!“

 

Nachtschicht im Labor
H: „Maria, du und da Mike habts ja eh a Rennradl, foahts mit beim 24h Marathon in Grieskirchen?“
M: „Na, spinnst du?!“
H: „Es miassts mitfahrn, hob eich schau angemeldet! Geht eh nur umd Gaudi“

Samstag Abend komme ich von meiner 4ten Runde zurück. „Hari, wir san am 3. Platz!“ gibt mir das Team bescheid. Kurzerhand nutze ich meine Entscheidungsgewalt als Teamkapitän und ändere das Team-Motto, trotz aufmucken der Mannschaftskollegen/innen, von „Geht eh nur umd Gaudi“ in „Jeder gibt voigas, es geht uman Dritten!“
Doch die Sklaventreiberei trägt keine Früchte. Das Team wird eher nervös. Eine Trinkflasche fliegt aus dem Flaschenhalter und wird bergab zu Fuß verfolgt um keine Disqualifikation zu riskieren, Stirnlampen lösen sich vom Helm weil die Geschwindigkeit so hoch ist und eine Fahrerin steht trotz Helmpflicht beim Wechsel ohne Helm, da die psychische als auch die physische Belastung so hoch ist.
Nicht einmal literweise Cola & Café, das bei manchen sogar zu Herzrasen führt, Karree und Käsekrainer vom Grillmeister Manfred Heimbuchner, die Suppe von Mama Weinzinger und der Weckdienst und die Wechselzonenbetreuung von Gerlinde Hackl können uns helfen den Platz zu halten, obwohl die Rundenzeiten relativ konstant bleiben.
Im Morgengrauen befinden wir uns kurz sogar auf Platz 6. Nach hochwissenschaftlichen, mathematischen Berechnungen muss ich als Kapitän die nächste Hiobsbotschaft an Natascha verkünden. Trotz Verlust des Stockerlplatzes sind wir so schnell, dass wir noch eine Damenrunde brauchen, um auf 30% Frauenanteil zu kommen.
Bei den finalen Runden gibt jeder noch sein Bestes, um möglichst schnell mit einem Zielbier in der Wechselzone empfangen zu werden.
Es ist geschafft!!! Schlussfahrer Martin überquert die Ziellinie und wir können uns über den unerwarteten 5ten Rang in der Mixed Big Team Wertung freuen.

Fahrer/innen: Natascha Lenzeder, Maria Hackl, Mike Klinglmayr, Martin Weinzinger, Harald Heimbuchner
Platz 5 Big Team Mixed, 37 Runde, 795,5km, 24:23:35
 

Rennbericht von Hari Heimbuchner

Zu den Bildern