Ironman Austria/Klagenfurt | 16.07.2019

Ironman Austria/Klagenfurt

Spät aber doch, Bericht von Stefan Thür:

 

Bei meinem vierten Ironman bin ich ohne große Erwartungen an den Start gegangen, da ich die Vorbereitung nicht so gestalten konnte, wie ich es für einen sehr guten Ironman als notwendig erachte. Und somit war ich gespannt, was da überhaupt heraus kommt.

 

Meine Schwimmzeit war wegen des Neoprenverbotes wie erwartet mit 1.27 h langsam, dafür bin ich frisch als 1514er aus dem Wasser gekommen. Sehr gefreut und angespornt hat mich, dass ich im Lendkanal zum ersten Mal die Atterbiker Manuela u. Andreas Gruber und meine Familie  als Unterstützer gesehen habe. Das Radfahren auf der neuen Strecke war einerseits interessant, aber andererseits sehr anstrengend für mich, da ich gefühlt eine Ewigkeit in der Zeitfahrposition unterwegs war – und das schmerzt ab einer gewissen Zeit. Auf den allerletzten 15 km, die normalerweise sehr schnell sind, hat mich der Wolkenbruch erwischt und ich habe mir die Schwimmbrille herbei gewünscht. Außer extrem viel Regen und Wasser auf der Straße nur brutaler Wind und fliegende Äste, somit war festhalten am Radl und nicht abbiegen in die Botanik angesagt. Nach 5.39 h und einer Verbesserung um 657 Plätze rein in die Wechselzone (bei der 4. Disziplin bin ich extrem stark) und wieder raus auf die Laufstrecke. Das Wetter hat sich wieder beruhigt und die Sonne lacht wieder (leider suboptimal beim Laufen). Bis ca. km 21 war ich auch sehr gut unterwegs, habe den Hannes, den Andi und den Christian beim Laufen getroffen, aber dann ist mir das Lachen vergangen und ich habe extrem „beißen“ müssen, damit ich noch mit einer halbwegs guten Zeit ins Ziel komme. Mit einer Marathonzeit von 3.56 h  konnte ich mich um 127 Plätze verbessert, bin nach 11.11,33 h auf Platz 730 ins Ziel eingelaufen, wurde 19.er in meiner AK u. 5.er bei den Staatsmeisterschaften.

Nochmals Danke an die „Gruabas“ und an meine Frau Monika u. an meinen Sohn Daniel für die lautstarke Unterstützung, das macht das ganze zu einem tollen, aber sauanstrengendem, Erlebnis!

Hier geht's zu den Bildern